BERLINER HÖHENWEG:

Bild: W.Ferch

EINFACH MAL WEG FÜR EIN PAAR TAGE
Ein Tagesausflug in die Berge ist einigen nicht genug. Sie wollen ohne Unterbrechung die Natur erleben. Einfach den Ortschaften fern bleiben für ein paar Tage. Das Wandern von Hütte zu Hütte macht dies möglich. In Mayrhofen beginnt beziehungsweise endet mit der Zillertaler Runde oder dem Berliner Höhenweg, eine der beliebtesten Mehrtageswanderungen im Herz des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen. In einer Woche legen erfahrene Wanderer knapp 80 Kilometer und 6.500 Höhenmeter im Aufstieg zurück. Eingeweiht wurde der Weg bereits 1889 – im Vergleich zu heute verkleinerter Form. Eine Station war schon damals die Berliner Hütte. 1879 errichtet, ist sie europaweit die einzige Schutz-Hütte unter Denkmalschutz. Dort können rund 180 Wanderer übernachten – als Beschreibung passt demnach eher „Berghotel“ als „Hütte“, auch wenn es urig und originell ist. Früher hatte sie im Übrigen ein eigenes Postamt und einen Schuster, der die Stiefel der Bergsteiger reparierte. Ebenfalls Halt machen die Höhenweg-Wanderer in der Kasseler Hütte. Errichtet wurde sie 1927. Doch erst 1978, nach Fertigstellung des anspruchsvollen Aschaffenburger Höhenwegs und damit der Verbindung zur Karl-von-Edel-Hütte oberhalb von Mayrhofen, wurde die Unterkunft Teil der Zillertaler Runde. In dieser Kasseler Hütte erleben Wanderer das, was Habeler als „Entschleunigung“ bezeichnet: Keine Dusche und kein Fünf-Gänge-Menü, dafür Ursprünglichkeit und bergsteigerische Einfachheit. „Diese erleben zu dürfen, ist ein wertvolles Geschenk von oben, das einen mehr zu sich selbst führt.“ Pressetext: mayrhofen.at

This entry was posted in Allgemein, Zillertal. Bookmark the permalink.

Comments are closed.