Jugendaustausch in Feierlaune:

Bild: Mike Jäger

Seit 20 Jahren erkunden bayerische und sächsische Schüler gegenseitig ihre Nationalparks
Eine Freundschaft feiert Geburtstag: Zum 20. Mal erlebt derzeit eine bayerische Klasse den sächsischen Nationalpark im Rahmen eines Jugendaustausches mit dem Nationalpark Bayerischer Wald. Am Donnerstag trafen sich bayerische und sächsische Schüler zu einer „Ökorallye“ rund um die Schrammsteine. Vor deren malerischer Kulisse versüßte ein Geburtstagskuchen das Jubiläum. Beide Klassen kannten sich schon, denn die Siebtklässler vom Goethe-Gymnasium Sebnitz hatten den Bayerischen Wald bereits im Frühjahr bereist. Am Donnerstag mussten alle Schüler ähnlich einer Schnitzeljagd den Weg zum Ziel Wildwiese selbst finden. Ein Quiz zu Natur und Landschaft sorgte dafür, dass dabei nicht nur die Beinmuskeln, sondern auch der Kopf gefordert wurde. Bei der Sprachverständigung zwischen Sächsisch und Bayrisch kamen obendrein die Lachmuskeln zum Einsatz – nicht nur das sächsische „nu“, sondern auch das bayerische „afi“ („hinauf“) stiftete öfters witzige Verwirrung. Gemeinsame sächsisch-bayerische Gedichte krönten den Nebenbei-Sprachkurs in der Natur.
27 Sechstklässler der Staatlichen Realschule Freyung im Bayerischen Wald tauschten von Montag bis Freitag ihre heimische Bergkulisse gegen sächsische Sandsteinpanoramen. Die Schönheiten des Nationalparks entdeckten sie von Ostrau aus, wo sie für diese Woche untergebracht waren. Ein Besuch auf der Festung Königstein stand ebenso auf dem Programm wie eine Wanderung ins Basteigebiet. Mitarbeiter der Naturerfahrung aus der Nationalparkverwaltung begleiteten die Klasse die ganze Woche und brachten Naturerlebnisse und Spielideen für viele Lebenslagen mit.

Bild: Mike Jäger

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Dr. Dietrich Butter kam persönlich zum Treffen der sächsischen und bayerischen Schüler: „Eine schönere Gratulation als dieses Treffen der Schüler kann es für die Partnerschaft mit dem Nationalpark Bayerischer Wald nicht geben. Mit den Kollegen der dortigen Verwaltung verbindet uns eine kollegiale Zusammenarbeit, reger Informationsaustausch und auch einzelne Freundschaften.“
Biologielehrerin Angelika Hemmerling aus Freyung führte schon zum achten Mal eine Klasse in die bayerisch/ sächsische Partnerschaft: „ Die intensive Betreuung durch die Umweltbildner im sächsischen Nationalpark ist sehr professionell und einfühlsam. Meine Klasse hat sich auf Anhieb sehr wohl gefühlt.“ Ihre Kollegin Carmen Mühlbauer ergänzt: „ Es ist sehr spannend, wie die sächsischen mit den bayerischen Schülern zusammenfinden.“
Schon bei der Gründung des Nationalparks Sächsische Schweiz 1990 haben die Umweltminister beider Länder den Jugendaustausch mit dem Nationalpark Bayerischer Wald vereinbart. Die Verwaltungen beider Schutzgebiete übernehmen teilweise die Kosten und die Betreuung des Austausches. Ziel dessen war von Anfang an, mit Naturerlebnissen zu gegenseitigem Verständnis der Jugendlichen aus Ost und West beizutragen.

Fotos: Mike Jäger

BU:
1.Lisa Teufel von der Freyunger Realschule genießt vom Jubiläumskuchen zuerst das Liliensteinlogo des Nationalparks Sächsische Schweiz
2.Von den Umweltministern beider Bundesländer am Tag der Eröffnung des Nationalparks unterschrieben: die Partnerschaftsurkunde der Nationalparks Bayerischer Wald und Sächsische Schweiz

Staatsbetrieb Sachsenforst
Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
Hanspeter Mayr
Referatsleiter Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher
An der Elbe 4
01814 Bad Schandau

Telefon:   035022/ 900-615
Handy:    0173/ 3 796 503
Telefax:   035022/ 900-666
e-mail:    hanspeter.mayr@smul.sachsen.de
Internet:  www.nationalpark-saechsische-schweiz.de

This entry was posted in Allgemein, Sächsische Schweiz and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.