Mehr als nur drei Haselnüsse:

„Hartmut Schütz, Orgelbauer und Experte für historische Instrumente begutachtet die originalen Instrumente aus dem Film ‚Drei Haselnüsse für Aschenbrödel‘ und bereitet sie für die Ausstellung auf Schloss Moritzburg vor.“

Bild: Schlösserland

Originale Instrumente mit exotischen Namen
Eine „Wiener Fiedel“ und eine „Viola da Gamba“ für Aschenbrödel
Ein Gefühl fast wie zu Weihnachten: überall wird ausgepackt, aufgebaut und dekoriert. Seit dem 29. Oktober ist das Schloss Moritzburg für zwei Wochen geschlossen und die Vorbereitungen für die Winterausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehen in die heiße Phase. So erreichte eine große Lieferung mit Exponaten am vergangenen Montag die Ausstellungsmacher auf dem Schloss Moritzburg. Darunter ein ganz besonderer Schatz: zehn originale Instrumente aus dem Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die bei den Dreharbeiten 1972 für die Ballsaalszene, in der das verschleierte Aschenbrödel mit dem Prinzen tanzt, verwendet wurden. Die Instrumente stammten ursprünglich aus der Sammlung von Berol Kaiser-Reka, der im Film auch zu sehen ist. Er dirigiert das kleine Orchester, das in der Ballsaalszene auf einer Empore musiziert. Die teilweise sehr alten und historischen Instrumente haben so exotische Namen, wie beispielsweise „Viola da Gamba“ oder Harfenlaute, Basslaute, Bassflöte und „Wiener Fiedel“. Heute sind die Instrumente im Besitz des Frankfurter Museums „Viadrina“, von dem sie als Exponat für die Ausstellung an das Schloss Moritzburg verliehen werden.
Aber auch andere Exponate, wie sieben  Kostüme aus dem Filmstudio Babelsberg, darunter das Kostüm der Schwiegermutter und des Königs im Film oder weitere Requisiten, wie Leuchter, Schüsseln und ein Bierkrug sind bereits im Schloss Moritzburg angekommen und finden nun ihren Platz in der Ausstellung. In der kommenden Woche erwarten die Ausstellungsmacher noch einen Flügel von Karel Svoboda, dem Komponisten der Filmmusik und natürlich die Originalkostüme aus den Prager Barrandovstudios. Bei den Kostümen aus Prag handelt es sich nicht nur um Filmkostüme aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, sondern auch um Originalkostüme aus anderen Filmen und Fernsehproduktionen des Regisseurs Vaclav Vorlicek. So zum Beispiel auch Kostüme aus der bekannten Vorabendserie „Arabella – die Märchenbraut“.

neue Schwerpunkte:
Vierzig Jahre „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“! Gedreht wurde im Winter 1972/73 auch in Moritzburg; der Film feiert in diesem Jahr also ein rundes Jubiläum.
Dies soll vom 10. November 2012 bis zum 3. März 2013 angemessen gewürdigt werden. So wird es in der Ausstellung am authentischen Drehort Moritzburg in diesem Winter zwei neue thematische Schwerpunkte geben. Diesmal steht die zauberhafte Filmmusik und der Komponist Karel Svoboda sowie Regisseur Václav Vorlícek mit seinen größten Filmerfolgen im Mittelpunkt.

Der Regisseur
Der Besucher kann einen Blick auf das Gesamtwerk, auf das Leben und die Karriere und natürlich auch auf andere Filmerfolge des Regisseurs werfen. Klassiker wie „Der Prinz und der Abendstern“, „Das Mädchen auf dem Besenstiel“ oder die beliebte Fernsehserie „Arabella, die Märchenbraut“ werden näher vorgestellt; auch Originalkostüme sind zu sehen.

Die Filmmusik & Der Komponist
Zweiter Schwerpunkt wird die Filmmusik von Karel Svoboda sein. Besonders für deutsche Musikproduzenten war der Komponist die Hitmaschine schlechthin. Neben vielen anderen Erfolgstiteln schrieb Svoboda z.B. auch für den Sänger und Entertainer Karel Gott die Filmmusik zur Zeichentrickserie „Biene Maja“. In einem ausführlichen Porträt soll in der Winterausstellung das Lebenswerk des bereits 2007 verstorbenen Ausnahmekomponisten gewürdigt werden. Darüber hinaus werden erstmals die originalen Musikinstrumente aus der berühmten Ballsaalszene zu sehen sein.

Auch in den kommenden Jahren widmet sich die Ausstellung immer wieder besonderen thematische Schwerpunkten und entdeckt den Zauber des Märchenfilmes um Aschenbrödel  immer wieder von einer neuen Seite.

Filmvorführungen:

Wahre Fans schauen sich den Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ am authentischen Drehort Schloss Moritzburg an: am 2., 25. und 26.12.2012 jeweils um 11, 13 und 15 Uhr sowie am 24.12.2012 um 11 Uhr gibt es eine Vorführung des Filmes im Schloss.

Ticket-Vorverkauf („Expresstickets“)
Den online-Ticketverkauf erreicht man über einen Link auf den Internetseiten von
Schloss Moritzburg (www.schloss-moritzburg.de)
Schlösserland Sachsen (www.schloesserland-sachsen.de)
über den Facebook-Auftritt von Schlösserland Sachsen (www.facebook.com/schloesserland.sachsen)
oder direkt über das Ticketportal www.eventim.de .

Tickets erhalten Sie auch an der Schlosskasse vor Ort.

Ticketpreise im Vorverkauf:
Eintritt ab 9,50 Euro
Ermäßigter Eintritt ab 6,00 Euro
Familienkarte 1+2 ab 9,50 Euro (1 Erwachsener + bis zu 2 Kinder)
Familienkarte 2+4 ab 17,00 Euro (2 Erwachsene + bis zu 4 Kinder)

Die Winterausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auf Schloss Moritzburg ist vom 10.11.2012 bis zum 3.3.2013 täglich außer Montag zu sehen (am 24. und 31.12. geöffnet).
Zeitfenstertickets für die Winterausstellung gibt es im Vorverkauf auch im Schloss und an vielen bekannten Vorverkaufsstellen.

Presse: SCHLÖSSERLAND SACHSEN
Staatsbetrieb Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen  State Palaces, Castles and Gardens of Saxony
Zentrale  Head Office
Stauffenbergallee 2a |  01099 Dresden  |  Germany

Telefon Phone +49 (0) 3 51 5 63 91 – 13 12
Telefax Fax +49 (0) 3 51 5 63 91-10 09
Mobil Cell Phone +49 (0) 1 72 5 77 25 35
E-Mail Mail Uli.Kretzschmar@schloesserland-sachsen.de  |  www.schloesserland-sachsen.dehttp://facebook.com/schloesserland.sachsen

This entry was posted in Schlösserland Sachsen and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.