Musik

Musikrichtungen: von A wie Austropop bis Z wie Zillertalmusik

Die Musik die wir hören geht Querbeet durch alle Genre der Zeit. Wir sind mit der 70er Jahre Musik groß geworden was bedeutet Glam Rock war angesagt. Glam Rock kam aus dem britischen Raum und stand für Glitzer im Outfit “Glitzer Rock” welcher auch mich geprägt hat. Unser erstes Glam Rock Konzert zur damaligen DDR Zeit waren die WALKERS aus Dänemark welche in unserem kleinen Großenhain gastierten. Ich saß damals in der ersten Reihe und war faszieniert von der Bühnenshow der Walkers: Sänger Torben [The Walkers] Lendager, Bassist Jan Hansen, Schlagzeug Poul Dehnhardt und Gitarrist Gert Michelsen.
Als mein Sohn später dann in Dänemark im Urlaub war brachte er mir die neuste CD mit “Reinstalled” welche mich an dieses Ereignis erinnern soll.

Neue Homepage der dänischen Band „Walkers“ und Pressebild:

In den 80er Jahren welches auch meine Armeezeit war haben wir zu Michael Jackson, Pet Shop Boys, Modern Talking, Falco, Nena, Police, Limahl, Boy George und viele andere getanzt.
Die 90er waren auch durchwachsen jedoch begann Ende der 90er ein Umbruch in unserer Musikrichtung. Ab 1991 haben auch wir uns einen Westwagen gekauft und ab ging es dahin wo wir früher nicht hinfahren konnten. Österreich war am angesagtesten (Attersee) sowie die Schweiz. Hier soll es nicht ums Reisen gehen sondern wie wir zur Volksmusik oder auch dem Alpen-Rock gekommen sind möchten wir kurz erzählen. Als wir 1995 aus der Schweiz nach Österreich einfuhren sah ich ein großes Plakat auf dem 6 Alpenrocker auf Harleys sitzend und mir ein Glory Halleluja entgegen zwinkern: Die Zillertaler Schürzenjäger, diese Cover bzw. Plakatwerbung sah richtig fetzig aus, die muss ich haben. Unsere Verwandten werden sagen, jetzt hört der Volksmusik, aber es wird nicht lange dauern dann haben unsere Bekannten auch eine CD und so war es auch. Was mich persönlich an der Musik so fasziniert ist der Einsatz und das Spiel und Klang der steirischen Harmonika und da haben die Zillertaler ja reichlich Musiker die dieses Instrument ganz besonders beherrschen. Andy Sporer, Freddy Pfister, Alfred Eberharter, Marc Pircher, Amor Vitus, Daniel Griessemann um nur einige zu nennen. Nach dem Rausschmiss von Freddy Pfister bei den Schürzenjägern 1998 und der Gründung von Hoi! war uns klar wir gründen einen Fanclub. Und mittlerweile betreuen wir die Homepage der Freddy Pfister Band. Aber um bei der Musik zu bleiben können wir weitere Musikrichtungen wie z.B. den Austropop hinzufügen dennoch sind wir der Volksmusik nicht ganz zugefallen sonder hören auch nach wie vor den Rock, Pop und Dance weiterhin.
Von…

* 16 Genres
* 42 Interpreten
* 129 Alben
* 1722 Titel
* 9,15 GB

haben wir eine stattliche Anzahl an Musik welche wir auf einer Externen Festplatte gespeichert haben.

Austropop

50 Jahre Austropop Weltberühmt in Österreich

eine Doku von dem Erfolgsproduzenten der Produktionsfirma DoRo, Rudy Dolezal und Hannes Rossacher.
Diese Geschichte gibt es jetzt auf 6 DVD´s. DVD Edition über ORF-Shop
Aber wir wollen hier über unsere Beziehung zum Austropop sprechen, wie haben wir den Austropop erlebt, wie kamen wir zu dieser einzigartigen Musikströmung-Richtung.
Musiker die diese Art von Musik celebrieren sind: André Heller, STS, Austria3, EAV, Marianne Mendt, Opus, Bingo Boys, Stefanie Werger, Zweitfrau, Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich, Peter Cornelius, Reinhold Bilgeri, Hubert von Goisern, Kruder & Dorfmeister, Maria Bill, Georg Danzer, Ostbahn Kurti, Zabine und auch Christina Stürmer um nur einige zu nennen.
Ich habe mal einen Titel im Radio gehört, wuste aber nicht Titel jedoch Bandnamen, Bingo Boys, dieser englisch gesungene Titel (Ten More Minutes) hat mich damals fasziniert unwissend das die Band aus Österreich stammt noch das dies zu Austropop gehört. Einige Jahre später wieder ein Titel der ins Ohr geht “Schifoarn” von den Jungen Zillertalern, aber wer singt das Orginal? Wolfgang Ambros, und wie kann ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, man nehme die DVD “Weusd’ mei Freund bist”: Aus dem filmischen Tagebuch von Austria 3 mit 2 DVD.
Diese Produktion, wie soll es auch anders sein von dem Erfolgsduo Dolezal/Rossacher hat uns so in den Bann gezogen das wir den kauf nicht bereut haben. Drei einzigartige Frontmänner, tun was für Obdachlose in Wien, und wollten erst nur ein Gala-Benefiz-Konzert spielen, jedoch haben Sie nicht mit dem Erfolg gerechnet und mit dem Veranstalter Fritz Rau der im Puplikum saß und die drei überredet hat weiterzumachen. Mit der ersten Live CD spielten Sie Gold und Platin ein und es kamen noch mehr Goldene Platten. Seid dem 10. Dezember 1997 dem ersten Konzert bis Ende der Sommertournee 2006 gibt Austria 3 dann seine Trennung bekannt. Bis dahin haben Sie im heimischen Musikmarkt einzigartiges geschaffen. AUSTROPOP VOM FEINSTEN!!!

Biografie von meinem Freund Freddy Pfister, für den ich seit der Gründung die Webseite gestalten darf.

Freddy Pfister Band

Bild: Bernhard Ungerank

Biografie: Hallo Freunde!
Für alle die es vielleicht vergessen haben sollten oder wirklich nicht wissen oder
nicht interessieren sollte. Ich möchte trotzdem, dass ihr wisst:

Mein schönster und erfolgreichster Tag war am 13. Jänner 1962, als ich den Startschuss schaffte. Ich erblickte in meinem geliebten Zillertal – Zell a. Ziller das Licht der Welt – das war schön, besonders nach der harten Arbeit, als ich raus musste! Ohne Scherz, ich freute mich wirklich und ich glaube meine Eltern und Geschwister auch. Ich bin nämlich das Nesthäkchen und wurde leider NIEMALS verwöhnt!!!

Mein Lebensmotto war und ist es immer noch positiv und mit Freude jeden Tag aufs Neue zu leben, wenn es auch bestimmt nicht immer leicht ist. Wer Schatten kennt, weiß auch, dass die Sonne nicht weit davon entfernt sein kann! Zurück zu meinen Wurzeln. Meine Kindheit war wunderschön. Das bescheidene Leben war mir eine gute Lehrzeit, die Bodenständigkeit nie zu verlieren. Mit zehn Jahren erfüllte sich mein damals größter Wunsch – ich bekam meine erste Ziehharmonika, die mein Ein und Alles war. Es war für meine Eltern bestimmt nicht leicht mir diesen Wunsch zu erfüllen und das werde ich ihnen nie vergessen! Der Meilenstein war gelegt und so nahm alles seinen Lauf, obwohl ich zwischenzeitlich den Beruf als Kontitor- ich weiss für viele kaum zu glauben – erlernte! Es entstanden nicht nur
schöne Törtchen, man konnte sie auch essen!

Aber sobald Musik von Smokie, Elton John, den Beatles oder der Oberkrainer aus dem Radio erklang, war ich glücklich! Nie vergessen werde ich ein Konzert von Smokie in der Innsbrucker Olypiahalle. Ich war sowas von begeistert und hatte nur noch einen Gedanken: Es einmal zu schaffen, dass aufgrund meiner Musik ein paar Menschen kommen, weil sie mich oder uns hören wollen!

In meinen Jugendjahren musizierte ich mit den Geschwistern Sandhofer, etwas später war ich mit Josef Sandhofer als Duo “Josef und Freddy” unterwegs. Aus der modernen Formation “Carinos” entstand mein späteres Familienglück.
Meine Frau Romana war nämlich zu dieser Zeit als Leadsängerin mit uns unterwegs. Meine bessere Hälfte und ich sind nach all den Jahren ein Top Team samt unseren beiden Töchtern Carina und Theresa. Übrigens: Ich werde Opa und sie Oma! Carina schenkt uns im heurigen Jahr unser erstes Enkelkind, das uns riesig freut, JUBEL! Zurück zum Thema. Zu guter Letzt sammelte ich mit unserer damaligen Oberkrainerpartie, den Zillertaler Musikanten kurz ZIM genannt viel Bühnenerfahrung.

Der Kalender schrieb das Jahr 1986, das mir nach wie vor wie ein Brandzeichen in mein Herz geschrieben ist! Die Größten der Szene holten mich zu sich auf die Bühne – Die Schürzenjäger. Es war für mich ein Gefühl und eine Zeit die man mit Worten kaum zu beschreiben vermag, etwas unvorstellbar Schönes – besonders Musiker werden verstehen, was ich damit sagen will! Endlich war es soweit, dass auch ich wie meine zuvor genannten Idole auf der Bühne der Innsbrucker Olympiahalle stehen durfte.

Von Null auf Hundert auf die größten Konzertbühnen Mitteleuropas, umjubelt von tausenden Menschen die unsere Musik liebten – einfach der pure Wahnsinn! Nach zwölf mehr als tollen Jahren hieß es Abschied nehmen. Es war bestimmt keine leichte Zeit für mich. Teilweise musste ich überlegen, wie ich finanziell über die Runden kam. Meine Familie und meine Freunde – diese Zeit zeigte mir die wirklichen wahren Freunde – halfen mir in jeglicher Hinsicht über diesen Lebensabschnitt hinweg! Eines kann ich sagen: Was auch immer im Leben schief geht, niemals den Kopf in den Sand stecken, denn im Sand hat man keine Chance nach Sauerstoff zu schnappen! Ich schämte mich auch nicht von meinen engsten Bekannten hin und wieder Geld zu borgen. Es blieb mir zu dieser Zeit nichts Anderes übrig und es ist mir auch kein Stein aus der Krone gebrochen. So entschloss ich mich mit Spitzenmusikanten aus der Szene weiter zu machen. Es entstand die Gruppe „HOI“ mit der ich über acht Jahre versuchte – wie immer, wenn ich was mache dann ganz oder lass es bleiben – mein Bestes zu geben. Es war eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte! Das Leben hatte mich wieder in vollen Zügen und meine Adern pulsierten ungebremst voll mit Musik und wir waren geboren, meine Jungs und ich – die “FREDDY PFISTER BAND”!

Ich bin überaus glücklich und stolz, dass ich mein Leben trotz Allem was war immer liebte und ehrte und heute sagen kann: Es geht mir gut! Meine Jungs und ich freuen uns für euch musizieren zu können und werden unser Bestes geben! Auf eine schöne Zeit.
Eurer Freddy

NEWS>>>>

6h1f2219_new